Copyright

© Copyright von allen Texten und Grafiken liegt bei mir!
Verantwortung für externe Links liegt bei dem Betreiber der verlinkten Seite!
Kontaktaufnahme über PN-Fenster - s.u.

Freitag, 28. Juli 2017

Angekommen ...

"Alles hat seine Zeit", ist das Motto dieses Blogs. In der ganzen Zeit, seit 2011, hatte ich schon verschiedene Abschnitte meines Lebens hier kommentiert. Vorher, seit 2007, waren drei andere Blogs, mit jeweils eigenem Motto, in denen ich meine Gedanken aufschrieb, um sie selbst zu verarbeiten und zu teilen, mich mitzuteilen und mich wieder zu erinnern an Zeiten, die, jede auf ihre Weise, prägend für mein Leben waren. Nun war es einige Zeit etwas ruhiger hier.

Seit April letzten Jahres hat nun ein bedeutender Zeitabschnitt für mich begonnen. Ich bin seitdem Rentnerin. Eigentlich habe ich diese Zeit länger herbei gesehnt. Und jetzt bin ich schon mittendrin. Jetzt habe ich, was ich mir gewünscht habe: Freiheit, ohne Druck eines Systems, das nötig ist, um in dieser Gesellschaft gut leben zu können. Ich muss nicht mehr arbeiten gehen. Kann meine Zeit einteilen, wie ich sie möchte. Muss nirgendwo hingehen, wenn ich nicht will. Kann meinen Tag gestalten, wie es mir passt. Ich habe eine schöne Wohnung - die beste, seit ich eine eigene Wohnung habe. Ich lebe in einer Umgebung, wo ich alles, was zum Leben nötig habe, quasi vor der Haustüre vorhanden ist. Perfekter geht es fast nicht mehr.

Zuerst musste ich mich natürlich an diesen "Zustand" gewöhnen. Manches war mir fremd und ich dachte, mir müsste eigentlich irgend etwas fehlen. Aber nun bin ich an den Punkt gekommen, wo ich den Eindruck habe: ich habe Frieden - Ruhe in mir selbst. Ich muss mich nicht mehr mitteilen und brauche keine Bestätigung, das ich auf dem richtigen Weg bin. Trotzdem sind meine Gedanken immer noch auf Tour - nur entspannter, als vorher. Ich teile meine Gedanken auch in Gesprächen mit (z.B. in Foren). Aber ich brauche keine Bestätigung, dass ich richtig liege. Selbst, wenn mir keiner zustimmt, weiß ich, dass ich auf dem richtigen Weg bin - und meine Gesprächspartner auch. "Richtig sein" ist nicht mehr das Wichtigste. Ich weiß, an wen ich glaube, und er, Gott, hält seine starken Arme unter mir, dass ich nie tiefer fallen kann.

Meine Erfahrung hat gezeigt, ich kann Fehler machen und kann stolpern und auch mal fallen. Aber ich lande nie im unendlichen Abgrund, weil ich an der Hand Gottes, meines Vaters sicher bin. Er hat es bisher immer geschafft, aus den aussichtslosesten Situationen etwas Gutes entstehen zu lassen - irgendwie.

Ich denke, ich bin "angekommen", bei mir selbst. Und im Moment ist das so, dass ich gar nicht das Bedürfnis und auch keine Lust habe, etwas zu schreiben. Es fühlt sich gut an, so wie es ist. Ob und wie lange das so bleibt, kann ich natürlich nicht wissen. Aber so weit muss ich auch nicht mehr voraus denken. So lasse ich es einfach mal still sein, hier im Blog. Zwischendurch lasse ich mich erinnern, an Zeiten, die ich hier kommentiert habe und zu staunen, was daraus entstanden ist. Oder manchmal auch, um Menschen, mit denen ich gerade über Gedanken rede, die Merkmale einer Lebensphase in meinen Blogs waren, zu erzählen, wie es bei mir war. Damit diese das Gute daraus für sich selbst finden können, was ihnen wiederum hilft, ihren ganz persönlichen Weg zu finden.

Morgens, wenn ich beim Frühstück sitze, geht mein Blick aus meinem Fenster in die Ferne. Und da sehe ich dies ...
... grüne Bäume am Horizont - Schwalben fliegen hin und her und suchen Futter...

... und aus dem anderen Seitenfenster sehe ich ...
... auch grüne Bäume, vor dem Haus, die in den Jahren so hoch gewachsen sind, dass sie bis über die Dächer reichen.
Der Himmel sieht auch jeden Tag etwas anders aus und ich kann Formationen sehen, die mich träumen lassen.

Ich wohne also quasi im Grünen und dem Himmel ganz nahe, wenn ich das anschaue,  was vor Augen ist. Außerdem wohne ich mitten in der Stadt. Vor dem Haus gibt es Märkte, Kirmes, die Menschen feiern, Busse fahren von hier los .... und in meinem Wohnhaus wohnen viele Leute. Mittendrin ist meine Insel, wo ich sein darf, wie ich bin. Das ist meine Zeit Jetzt.

Ich denke, erst einmal beschließe ich diesen Blog als beendet. Und sollten mich meine Gedanken und meine Wünsche, mich mitzuteilen, wieder größer werden, dann teile ich es mit.

Falls jemand mit mir Kontakt aufnehmen will, und meine Mail-Adresse nicht haben, der/die kann hier weiter nach unten scrollen, da findest du ein Kontaktformular, das bei mir landet, wenn du es füllst und abschickst. 


Donnerstag, 6. April 2017

Mein Gott, Dein Gott ... welcher ist der Richtige?

In dem Forum, in welchem ich gerade mal wieder ein bisschen aktiv bin, gibt es derzeit eine Herausforderung durch einen User, der behauptet, er habe den richtigen Gott gefunden - was alle anderen Gottesbilder (die er wohl auch mal hatte) als falsch darstellt.

Soweit sogut .... er fühlt sich aber nun gedrängt, allen Gläubigen das auch sagen zu müssen. Und das meistens in ziemlich abwertender Weise. Da kann man fast die gleichen Aussagen benutzen, die er selbst zu seinem Glaubensbekenntnis benutzt - er sieht sich beauftragt, das alles niederzureden und aufzufordern, dass man seinen Gott suchen soll - auf genau die gleiche Weise, wie er es getan hat.

Da ich selbst einen starken Wandel in Bezug auf Glaubensfragen erlebt habe, könnte ich mir vorstellen, dass er tatsächlich eine Gottesbegegnung gehabt hat. Das Problem dabei ist nur, dass seine Wahrnehmung der Dinge, an die er NICHT mehr glauben kann, offensichtlich überwiegt. So sehr, dass er gar nicht auf die Idee kommt, dass die Veränderung bei ihm selbst liegt. Dass es nicht daran liegt, dass der Gott falsch war, den er hatte, sondern die eigene Wahrnehmung und Interpretation der Signale, die er von Gott bekommen hat.

Irgendwann, vor etlichen Jahren war ich auch mal an einem ähnlichen Punkt. Im ersten Moment war ich erschüttert über die ganzen "Kartenhäuser", die plötzlich zusammenfielen. Nachdem ich mich von dem Schock erholt habe, habe ich mich gefragt, was mir jetzt überhaupt noch bleibt. Es gab zu der Zeit schon viele Jahre, die ich mit Gott zusammen lebte und auch etliche Impulse von Gott erlebt habe - die  für mich unzweifelhaft von Gott waren. Die ganzen einschneidenden Erfahrungen habe ich gegen das quasi aufgerechnet, was ich jetzt als falsche Wahrnehmung beurteile. Und dabei wurde mir bewusst, dass es immer der gleiche Gott war und ist, der sich um mich kümmert und zu mir redet.

Gott benutzte damals eben die "Sprache", die ich zu dem Zeitpunkt verstanden habe. Und er traf mich auf dem Weg, auf dem ich mich gerade befand. ER hat nie gefordert, dass ich mich bemühe, seine Gedanken zu verstehen. Sondern mir klargemacht, dass ich ihm einfach nur vertrauen kann, dass er bei mir bleibt und mir das gibt, was ich gerade nötig habe - an Gedanken über und von ihm und an Ausrüstung für mein persönliches Leben.

Seitdem stellt sich für mich nicht mehr die Frage: ist der Gott, den ich habe, der Richtige - oder ist der Andere, der etwas anderes behauptet, richtiger (?) Ich frage mich nur noch: bin ich noch nah dran an Gott (er ist ja ohnehin da) und habe ich meine Augen, mein Herz auf ihn gerichtet (?)

Ich denke und beobachte schon über Jahre hinweg, dass genau da, wo man sich in Bezug auf die "Wahrheit über Gott" auf Satzungen und Regeln festlegt, Glaube langsam aber sicher starr und leblos wird. Lebendig erlebe ich auch Gemeinschaften, die sich ihrer Unzulänglichkeit bewusst sind - aber im Vertrauen, dass Gott alles in seiner Hand hat, vorwärts geht, auf dem Weg, den sie gerade als den richtigen für sich selbst erkennen. Sehr oft gibt es dann aber irgendwann Leitungspersönlichkeiten, die dann alles in Satzungen nach und nach zumauern. Das bedeutet, soweit ich es beobachte, IMMER langsames Sterben der Gemeinschaft. Und ich habe sehr viele verschiedene Gemeinschaften erlebt, in meinem Leben, schon dadurch, dass ich so viele Male umgezogen bin in neue Wohnorte.

Mein Fazit in diesem ganzen Thema ist: "Richtig ist da, wo ich mein Herz auf Gott gerichtet habe. Er macht immer etwas Gutes draus."

Dienstag, 28. Februar 2017

Streben zur Vollkommenheit

Aus meiner Kindheit in meinem Elternhaus kenne ich sehr viele christliche Lieder. Wir haben nur solche Lieder gehört. Dafür diese über Schallplatten dann auch immer wieder  rauf und runter abgespielt - und teilweise mitgesungen. Das hat dazu geführt, dass ich auch jetzt noch ständig Melodien daraus leise vor mich hin summe. (Meine Tochter fand das manchmal schon peinlich, wenn ich mal mit ihr zusammen unterwegs war).

Wenn mich dann so eine Melodie den Tag über wiederholt begleitet, fange ich oft irgendwann einmal an, darüber nachzudenken, was ich da überhaupt singe. Ich versuche mich zu erinnern, welcher Text zu der gerade gesungenen Melodie gehört. Und nicht selten bewegt genau dieser Text mich dazu, darüber nachzudenken, was er mit meiner momentanen Lebenssituation zu tun hat. Besonders in meinen jungen Jahren hat (meinem Empfinden nach) Gott auf diese Weise mir Antworten gegeben, auf Fragen, die mich gerade bewegten.

Heute fiel mir beim Nachdenken darüber auf, dass sehr viele Lieder Bitten an Gott ausdrücken, welche den Wunsch zur Vollkommenheit äußern. Und tatsächlich gingen die Lehren in meiner Jugend auch in diese Richtung, dass das Streben zur Vollkommenheit wiederum näher zu Gott bringen sollte. Oder anders herum ausgedrückt, dass die Verbindung im Gebet zu Gott dazu führen würde, dass man immer näher dran käme, an die erwünschte Vollkommenheit. Sprüche, wie zB  "Jesus ähnlich werden", klangen immer sehr überzeugend und unantastbar edel.

Wenn ich dazu dann in den biblischen Äußerungen, die Gott oder Jesus gesagt haben, nachforsche, dann denke ich allerdings, dass dies überhaupt nicht das Ziel ist, das wir Menschen anstreben müssen. Als Gott den Menschen erschuf, hat er sehr wohl gewusst, dass Menschen niemals vollkommen sein können - und ich denke, das ist genau so gewollt. Allerdings kann ich in den biblischen Geschichten erkennen, dass Gott den Mangel an Vollkommenheit ausgefüllt hat - immer genauso, dass ein gutes Ergebnis dabei heraus kam. Oft nicht mal so, wie der jeweilige Mensch es sich gerade gewünscht hat. Aber immer so, dass das Ergebnis, zumindest im Rückblick, vollkommen erscheint.

Ich denke, es ist von Gott genau so gewollt, dass Menschen unvollkommen sind. Damit ihnen immer bewusst bleibt, dass das Leben am besten dann gelingt, wenn man mit Gott in Verbindung bleibt. Je länger das geschieht, desto selbstverständlicher wird es in dieser Beziehung von Mensch <-> Gott, die Antwort und Hilfe auf Lebensfragen genau hier zu suchen: bei Gott direkt. Wo der Fokus auf Gott gerichtet ist, da wird Gott handeln. Und genau das ist der Punkt, wo man in dieser Beziehung die Geborgenheit erfahren kann, die es nur darin gibt.

Dabei geht es nicht darum, für alle Welt die perfekten Antworten parat zu haben, sondern darum, dass man die Vollkommenheit in Gott allein findet und spürt, dass man daran teilhaben kann, insofern man in der direkten Verbindung zu ihm bleibt.

Jesus hat das auch sehr anschaulich und treffend in Johannes Kapitel 15, in den ersten zehn Versen ausgedrückt. Frei zitiert und zusammengefasst in der Aussage: "Bleibt in mir, so bleibe ich in euch ... denn ohne mich könnt ihr nichts tun" - für mich die Schlüssel-Aussage für Menschen, die auf dem Weg mit Gott sind. Nicht ist so aussagekräftig, wie gerade diese Beschreibung der Beziehung eines Menschen zu Gott, bei der man von dessen Vollkommenheit profitieren kann.

Menschen müssen weder vor Gott noch vor Menschen vollkommen (perfekt) sein. Auch Christen sind da nicht ausgenommen. Und manchmal kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, als wenn gerade dieses Streben nach Vollkommenheit (oder nicht zu sündigen) der direkten Beziehung zu Gott im Wege steht. Man hat dabei zu sehr den Blick auf sich selbst gerichtet, und daran scheitert man unweigerlich. Das führt dann dazu, dass die Unvollkommenheit und die eigenen Grenzen immer größer erscheinen und irgendwann unüberwindlich werden. Dabei hat Gott seinen Menschen in der Bibel immer wieder die Botschaft vermittelt: "Kommt her zu MIR" - "Kehrt um von eurem Weg, der weg von mir führt - zu mir zurück" Genau das ist der Weg, der Licht Vollkommenheit auch in unser begrenztes Weltbild hinein scheinen lässt. Eigentlich total entspannt, weil der Anspruch nur lautet, dass wir unser Leben leben, wie wir sind - aber MIT Gott.

Jesus sagt dazu auch: "Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes .... und alles andere wird euch zufallen" - himmlischer Zufall also - aus dem Reich dessen, der die Vollkommenheit ist.



Dienstag, 7. Februar 2017

Was das Herz wünscht ...

In einem Büchlein, das ich vor ungefähr fünfzehn noch vom Oncken-Verlag gekauft hatte, sind für jeden Tag drei Bibelverse für ein ganzes Jahr eingetragen. Ich benutze dieses Büchlein zwar nicht regelmäßig, aber es liegt im Wohnzimmertisch bereit, so dass ich es immer mal wieder hervorhole, um über den jeweiligen Bibelvers des Tages nachzudenken. So auch heute. Und heute stand am Anfang der Vers: "Habe deine Lust am Herrn und er wird dir geben, was dein Herz wünscht", aus Psalm 37,36.

Mein Herz hat immer Wünsche. Manchmal finde sogar ich selbst mein Herz unverschämt. Weil ich eigentlich alles habe, was ich zum Leben brauche. Sogar noch viel mehr, als ich brauche. Und immer noch empfinde ich an vielen Stellen Mangel. Ich denke, das beinhaltet das Menschsein einfach. Vielleicht hat das etwas mit der "Ewigkeit" zu tun, , die Gott, nach dem biblischen Buch "Prediger" (Kohelet) in Prediger 3,11 ins Herz der Menschen gelegt hat. Dass der empfundene Mangel eigentlich nur die Sehnsucht nach der Nähe zu Gott beinhaltet.

Aber bekomme ich wirklich alles, was mein Herz wünscht? Was bedeutet eigentlich, die "Lust am Herrn" zu haben? Es ist natürlich leicht zu sagen, wenn man nicht das bekommt, was man sich wünscht, dass man dann eben nicht "die Lust am Herrn hatte". Quasi als Belohnung, dass du deine Lust am Herrn hast, bekommst du dann das, was du dir gerade wünscht?

Jemand hat mir mal bei einer ähnlichen Frage gesagt: "Es kommt nicht so sehr darauf an, dass du alles richtig machst, sondern dass du mit aufrichtigem Herzen zu Gott kommst". Und dieses Prinzip habe ich dann tatsächlich auch mehrfach in der Bibel gefunden. Besonders auch bei dem Propheten Elia, über den ich auch in meinen Blogs  (den Link hinter diesem Text anklicken, dann findest du die Beiträge in der Suchfunktion dieses Blogs) immer mal wieder meine Gedanken aufgeschrieben habe.

In vielen Beispielen von Begegnungen mit Gott zu den Menschen wird es deutlich, dass die Wünsche des Herzens gesteuert werden können, wenn dabei Gott an erster Stelle steht. Und das Schöne an der Sache ist, dass Gott sogar dann den Mangel an meiner "Lust am Herrn" ausgleicht, wenn meine Wünsche sehr viel menschliches enthalten.

In meiner jetzigen Situation merke ich, dass ich mich manchmal in meinen Wünschen verliere. Aber weil ich schon sehr lange mit Gott lebe und eine vertraute Beziehung zu ihm habe, suche ich in diesem Sumpf von Wünschen immer wieder nach Gott. Weil mir ohne ihn noch viel mehr fehlt, als in meinen irdischen Wünschen. Und besonders an dieser Stelle erfahre ich zuerst die Erfüllung. Wenn dann Gott mich und mein Bewusstsein erfüllt, sind viele Wünsche nicht mehr so wichtig. Und trotzdem erfüllt er mir noch etliche der ganz und gar irdischen Wünsche. Interessant finde ich dabei, dass in solchen Zeiten die Erfüllung meiner Wünsche meinem Herzen eine ganz andere Botschaft senden, als die Erfüllung des eigentlichen Mangels, der die Wünsche ausgelöst hat. Denn besonders deutliche Gebetserhörungen signalisieren mir meistens etwas ganz anderes, als das Füllen eines irdischen Mangels. Viel mehr zeigen sie mir immer wieder, dass Gott mit mir ist und mir mehr gibt, als ich brauche. Und dass die vielen Wünsche nicht wirklich wichtig sind und deren Erfüllung mich glücklich machen.

Jesus hat es übrigens ähnlich ausgedrückt wie der Psalmdichter: "Trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit. Dann wird euch alles andere zufallen" (frei zitiert nach Matthäus 6,33)

Sonntag, 29. Januar 2017

Ein bisschen Frühling ...

... kann man sich nun schon mal ins Haus holen. Auch wenn es draußen noch eindeutig Winter ist. Darum habe ich mich vor zwei Tagen im Discounter auch mal bedient ...

Die Narzissen (wir nannten die früher "Osterglocken) faszinieren mich dabei immer wieder. Zuerst  ist das nur ein unscheinbares Bündel von Stängeln. Und wenn sie ins Wasser gestellt werden, kommen herrlich leuchtende Blüten hervor.

Vor einer Woche habe ich meinen 66sten Geburtstag gefeiert. Wenn man Udo Jürgens glaubt, dann fängt dann das Leben ja erst an. Ich würde es eher vorsichtiger ausdrücken. Dass da die dritte Phase des Lebens anfängt. Zu den Senioren wird man oft schon ab 55 gezählt. Aber wenn man zwischendurch noch zweifelt, ob man dazu gehört, dann ist mit 66 ziemlich klar, dass man mitten drin steht. 

Auch da habe ich mit einigen Geschwistern wieder einmal ein paar Fotos angeschaut, die mir im Laufe der letzten Monate aufgefallen sind. Es ist interessant, sich zu erinnern, dass da noch Zeiten waren, in denen man die Welt ganz anders wahrgenommen hat, als man es jetzt gerade tut. 

Auch auf  einer sozialen Webseite, mit "F" werden gerade haufenweise Fotos gezeigt von meinem Geburtsort, in dem ich jetzt wieder wohne. Alles hat sich verändert. Die Städte, die Menschen, ich selbst. Man kann beim Anschauen der alten Fotos Menschen treffen, die man früher in der Schule kannte und dann viele Jahrzehnte nicht gesehen hat. Erinnerungen werden wach, und man fragt sich: war das wirklich ich, die dieses alles erlebt hat? Eine frühere Klassenkollegin, an die ich mich noch erinnern konnte und sie an mich, wohnt jetzt in England. An manche erinnere ich mich gar nicht, aber dadurch, dass wir in die gleiche Schule gingen und den gleichen Klassenlehrer hatten und das auch mitteilen, merken wir, dass wir uns früher mal irgendwann gekannt haben. 

Und in den Knochen merke ich auch, dass ich nicht mehr so beweglich bin. Es quietscht und eiert im Gebälk. Man lernt Sprüche, die dieses ausdrücken, wie: "Wenn ich morgens aufwache und nicht irgendwo was weh tut, dann bin ich tot" ....oder: "Ich bin nun in dem Alter, wo ich dann, wenn ich meine Schnürsenkel an meinen Schuhen zubinde, überlege, was ich gerade auch noch dort tun kann, wenn ich schon mal da unten bin".

Naja - also bin ich jetzt ganz bestimmt in meinem dritten Lebensabschnitt (Herbst?) angekommen und habe immer noch die Hoffnung, neue Abenteuer zu erleben. Umgestellt habe ich meine neue Wohnung auch schon zwei Mal, seit ich hier wohne (10 Monate). Ich bin gespannt, was sich noch alles verändert, bis die Zeit für mich ausläuft und stehen bleibt.